Masterarbeit schreiben lassen – der größte Fehler deiner akademischen Laufbahn

Der Masterabschluss, dein großes Ziel, ist zum Greifen nah: Du hast dein Bachelorstudium erfolgreich absolviert und fleißig im Masterstudium gebüffelt, sodass dich nur ein paar dutzend Seiten von deinem Abschluss trennen. Doch du hast dich schon mit dem Anfertigen deiner Bachelorarbeit schwergetan und überlegst deshalb, deine Masterarbeit schreiben zu lassen? Warum das eine echte Schnapsidee ist, erklären wir dir hier.

Abschlussarbeit vom Ghostwriter – eine steigende Tendenz

Die Zahl der Studierenden, die ihre Masterarbeit von einem Ghostwriter schreiben lassen, nimmt zu. Sobald du nach entsprechenden Schlagwörtern googelst, wird dir eine Fülle an Anbietern angezeigt, die gegen Geld eine entsprechende Arbeit verfassen. Da Ghostwriting-Agenturen regelrecht wie Pilze aus dem Boden schießen, muss die Nachfrage entsprechend hoch sein. Doch auch wenn der Schreibprozess anstrengend ist und das Verfassen deiner Masterarbeit vermutlich Nerven kostet, solltest du sie auf keinen Fall von jemand anderem schreiben lassen.

Die Masterarbeit schreiben zu lassen birgt viele Risiken und Nachteile

Professionelle Ghostwriter haben meist einen umfangreichen Bestand an wissenschaftlichen Arbeiten, auf den sie zurückgreifen. Um deine Masterarbeit in vergleichsweise kurzer Zeit anzufertigen, setzen sie häufig einzelne schon bestehende Textbausteine zusammen. Du riskierst also, ein Plagiat abzugeben. Du bist dir sicher, dass du nicht erwischt wirst? Dann denk mal genauer nach: In den letzten Jahren kamen immer mehr Plagiats- und Betrugsaffären von bekannten Personen ans Licht. Die Universitäten sind entsprechend vorsichtig und wenden häufiger Plagiatssoftware an. Und selbst wenn du kein Plagiat abgibst, sondern eine individuelle Arbeit: Wenn du deine Masterarbeit verteidigen musst, fliegt dein Schwindel höchstwahrscheinlich auf. Schließich wird es dann schwierig, anspruchsvolle Fragen zu deiner Thesis angemessen zu beantworten.

In der heißen Phase deiner Masterarbeit triffst du dich regelmäßig mit deinem Professor oder besuchst ein Kolloquium. Bei beidem stellst du den aktuellen Stand deiner Arbeit vor und setzt dich mit den Anmerkungen und Anregungen deines Betreuers und deiner Kommilitonen auseinander. Wie soll das funktionieren, wenn du eigentlich nichts über deine Thesis weißt?

Abgesehen davon, begibst du dich für den Rest deines Lebens in die Abhängigkeit des Ghostwriters. Stell dir folgendes Szenario vor: Jahre nach deinem Abschluss hast du einen tollen Job und führst das Leben, wie du es dir vorgestellt hast. Es wäre wirklich nicht schön, wenn dich dann jemand daran erinnert, dass du das ohne dessen Hilfe nicht geschafft hättest, oder?

Wenn du erwischt wirst, drohen beträchtliche Strafen

Eine Arbeit, die eine andere Person geschrieben hat, als deine eigene auszugeben ist Betrug – da gibt es nichts schönzureden. Der Ghostwriter kann juristisch nicht belangt werden, ganz im Gegensatz zu dir. Vor allem wenn „deine“ Arbeit eine eidesstattliche Versicherung enthält, liegt ein schwerer Verstoß vor. Wenn dein Betrug ans Licht kommt, droht dir die Exmatrikulation und sogar eine Strafanzeige. Außerdem ist dann deine akademische Laufbahn absolut ruiniert.

Der einzige Weg: Masterarbeit selber schreiben

Kopf hoch – es ist noch kein Master vom Himmel gefallen. Aber es ist viel zu riskant, die Masterarbeit schreiben zu lassen – das gilt natürlich genauso für die Bachelorarbeit und Dissertation. Du wirst sehen: Sobald du einmal richtig angefangen hast, schreibt sich die Thesis fast von allein. Außerdem kannst du dann bei der Abgabe ein ruhiges Gewissen haben und wirklich stolz auf dich sein!

Suchst du jemanden, der deiner Arbeit den letzten Schliff gibt? Dann empfehlen wir dir ein professionelles Lektorat, das unter anderem Rechtschreibfehler ausmerzt und die sprachlichen Feinheiten in der Arbeit checkt. Sprich uns einfach an – gemeinsam holen wir das Beste aus deiner Masterarbeit heraus!

0800 965 88 90 (10:00 - 19:00)