10 Fehler, die du bei deiner Bachelorarbeit unbedingt vermeiden solltest

Endlich! Der langersehnte Abschluss ist zum Greifen nah. Zwischen dir und dem Einstieg ins Berufsleben oder dem Masterstudium steht nur noch die Bachelorarbeit. Doch Vorsicht – hier lauern einige Stolperfallen auf dich. Welche das sind und welche Fehler du bei der Bachelorarbeit vermeiden solltest, erklären wir dir hier.

Häufige Fehler und wie du sie umgehst

  1. Fang nicht zu spät an!
    Seit deinem ersten Tag an der Uni weißt du, dass du eine Bachelorarbeit anfertigen musst, also wundere dich nicht gegen Ende deines Studiums, dass deine Kommilitonen plötzlich über nichts anderes mehr reden. Viele Studenten machen sich das Studium und das Leben selbst unnötig schwer, indem sie mit ihrer Bachelorarbeit zu spät anfangen und dann nicht ausreichend Zeit bis zur Abgabe haben. Tu dir selbst einen Gefallen und fange rechtzeitig an, dir Gedanken über deine Abschlussarbeit zu machen. Halte beispielsweise in den späteren Semestern Ausschau nach Themen, die dich interessieren und die sich für eine Bachelorarbeit eignen. Beginne abschließend rechtzeitig mit der sorgfältigen Planung.
  2. Planung ist das halbe Leben
    Oder zumindest der wichtigste Stützpfeiler beim Anfertigen deiner Bachelorarbeit. Ohne einen guten Zeitplan und effektives Zeitmanagement ist es schwierig, in der „heißen Phase“ den Überblick zu behalten. Mach dir also rechtzeitig Gedanken darüber, wie viel Zeit du für die einzelnen Arbeitsschritte einplanen solltest. Kalkulier hierbei großzügig, um böse Überraschungen zu vermeiden: Viele Studenten denken bei ihrer Planung nicht über Zeitpuffer nach. Es gibt unzählige Möglichkeiten, die die Arbeit an deiner Abschlussarbeit verzögern können. Ausgeliehene Bücher, die für deine Arbeit unabdingbar sind, Fernleihen oder eine dicke Erkältung sorgen dafür, dass du mit deiner Bachelorarbeit nicht so vorankommst wie geplant. Viele unterschätzen zudem den zeitlichen Aufwand, den man für die Tätigkeiten nach dem Schreibprozess benötigt. Formatierung, Überprüfung von Fußnoten und Zitaten, das Quellenverzeichnis, sorgfältiges Lektorat – die Liste an Aufgaben nach dem eigentlichen Schreiben ist lang. Denk bitte daran, dir auch hierfür genug Zeit zu nehmen – so vermeidest du den Fehler, deiner Bachelorarbeit nicht genug Sorgfalt angedeihen zu lassen.
  3. Wähl ein für dich interessantes Thema!
    Du beschäftigst dich monatelang mit einem einzigen Thema. Mach also nicht den Fehler und wähle für deine Bachelorarbeit eines, das dich nicht interessiert. Eine für dich interessante Aufgabenstellung erleichtert dir den gesamten Prozess und motiviert dich automatisch. Wenn du keinerlei Interesse an dem Thema hast, sind Prokrastination und Schreibblockaden vorprogrammiert.
  4. Unterschätz den wissenschaftlichen Aspekt nicht!
    Wenn du denkst, eine Bachelorarbeit sei nur eine etwas größere Version der Arbeiten, die du in der Schule geschrieben hast, dann irrst du dich. Denn bei der Abschlussarbeit geht es nicht wie damals um die Wiedergabe von Sachverhalten. Vielmehr dient die Thesis wie auch die Masterarbeit dem Gewinn neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse. Also mach nicht den Fehler und behandle das Thema deiner Bachelorarbeit oberflächig oder gib gar nur etwas wieder, was du irgendwo gelesen hast. Dein Professor erwartet von dir einen Beitrag zur Forschung – und genau das solltest du abliefern, wenn du eine gute Note anstrebst. Eine gründliche Auseinandersetzung mit der entsprechenden Literatur ist hier unerlässlich.
  5. Schreib deine Einleitung nicht zuerst!
    Ein häufiger Fehler bei Bachelorarbeiten, den du auf jeden Fall vermeiden solltest, ist, dass viele Studenten als erstes die Einleitung schreiben. Klar kennst du schon dein Thema und hast dich eingehend mit der Literatur beschäftigt. Aber glaubst du wirklich, dass du vor dem Schreiben der eigentlichen Arbeit weißt, wo du am Ende landest? Eben. Natürlich formulierst du eingangs die Ziele deiner Bachelorarbeit, aber erst zum Schluss weißt du sicher, ob du diese genau getroffen hast oder ob du möglicherweise im Verlauf deiner Arbeit etwas von ihnen abweichst. Mach dir zu Beginn ein paar Stichpunkte, was du in deiner Einleitung schreiben möchtest, aber formulier sie erst zum Schluss aus.
  6. Sprich regelmäßig mit deinem Betreuer!
    Zugegeben – es gibt Schöneres, als sich mit dem Professor zu treffen. Viele Studenten haben rund um ihre Abschlussarbeit genau zwei Mal mit ihrem Betreuer zu tun: bei der Absprache des Themas und bei der Benotung der Arbeit. Dabei ist dein „Prof“ das beste Mittel, um deine Bachelorarbeit nach vorne zu bringen und letztendlich eine gute Note zu erzielen. Mit regelmäßiger Kritik treibt er dich dazu an, dich stärker mit deiner Arbeit auf einer wissenschaftlichen Ebene auseinanderzusetzen und stupst dich in die richtige Richtung, falls du dich verrennen solltest. Zudem bekommst du ein Gespür dafür, was er von deiner Arbeit erwartet.
  7. Lass deine Arbeit gegenlesen!
    Du denkst, deine Rechtschreibung ist gut und dein Schreibstil sowieso? Mag sein, aber das garantiert dir keine fehlerfreie Abschlussarbeit. Natürlich liest du dir deine Arbeit noch mal durch und besserst den einen oder anderen Fehler aus. Doch häufig sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Das liegt daran, dass du deinen Text kennst – immerhin hast du Stunden damit zugebracht, ihn zu Papier zu bringen. Wenn du also dein Geschriebenes liest, vervollständigt dein Gehirn gewissermaßen automatisch die Wörter, die du gerade liest, und korrigiert diese. Ein professionelles Lektorat ist also unerlässlich, um die letzten Fehler auszumerzen. Eine auch in Hinblick auf die Rechtschreibung einwandfreie Bachelorarbeit ist wichtig für deine Note: Sieht dein Professor zu viele Fehler, schlägt sich das in der Benotung nieder.
  8. Schenke den Formalien genug Aufmerksamkeit!
    Jede Hochschule hat bestimmte Vorgaben, die du bei deiner Bachelorarbeit einhalten solltest. Die Wichtigkeit der Formalien darfst du nicht unterschätzen – auch hier können sich Fehler negativ auf deine Note auswirken. Bei groben Verstößen kann es dir sogar passieren, dass das Prüfungsamt deine Arbeit nicht annimmt. Vor allem beim Deckblatt ist Sorgfalt gefragt: Fehlen beispielweise wichtige Angaben wie dein Name, der deines Professors oder gar der Titel deiner Bachelorarbeit, kannst du dir den Weg zum Prüfungsamt direkt sparen. Auch Seitenzahlen, Fußnoten, Zitate und Co wollen den Vorgaben entsprechend formatiert sein. Achte zudem auf den korrekten Zeilenabstand und die richtige Schriftgröße.
  9. Mach ein Back-up deiner Bachelorarbeit!
    Ob Laptop, PC oder Tablet: Technik neigt gerne dazu, im ungünstigsten Moment den Geist aufzugeben. Vom einmaligen Absturz über fiese Computerviren bis zur dauerhaften Arbeitsverweigerung hat wohl schon jeder erlebt, wie schlimm das in bestimmten Situationen sein kann. Sorg vor und triff für den Fall der Fälle Vorkehrungen, damit sich das so wenig wie möglich auf deine Arbeit auswirkt. Mach also unbedingt regelmäßig ein Back-up von deiner Bachelorarbeit. Ob auf einem USB-Stick, einer externen Festplatte oder in einer Cloud ist dabei dir überlassen. Wichtig ist es, deine Daten nicht nur alle paar Tage zu sichern. Im Idealfall speicherst du sie konstant nach einzelnen Arbeitsschritten wie dem Schreiben eines Kapitels ab. So kostet dich das im Worst Case so wenig Zeit und vor allem so wenige Nerven wie möglich.
  10. Mach Schluss!
    Natürlich möchtest du, dass deine Bachelorarbeit perfekt wird. Aber wenn du dich mit der Literatur auseinandergesetzt und deine wissenschaftlichen Erkenntnisse ausführlich dargelegt und auch sonst alles erledigt hast, was zu tun ist: Hör auf, an deiner Arbeit herumzudoktern. Denn im Zweifel verschlimmbesserst du sie nur. Also klick auf speichern, sichere deine Daten extern, gib deinen Text zum Lektorat, lass die Arbeit drucken und gib sie ab.

Du siehst, es gibt einige Fehler, die du bei deiner Bachelorarbeit vermeiden solltest. Wir freuen uns, dass wir dir mit unseren Tipps und Trick helfen können und wünschen dir viel Erfolg für deine Abschlussarbeit! Und wenn du einen Profi für das Lektorat suchst, der deiner Thesis den letzten Schliff gibt: Melde dich bei uns – wir helfen dir gerne weiter!

0800 965 88 90 (10:00 - 19:00)